Welcher Koffer ist der richtige für mich?

Ihr braucht einen neuen Reisekoffer, aber die Auswahl auf dem Markt bzw. im Internet ist mittlerweile so riesig, dass Ihr von Angeboten erschlagen werdet? Wir klären euch über die wichtigsten Dinge auf, die Ihr beim Kauf beachten solltet, damit Ihr (hoffentlich bald) mit eurem persönlichen Wunschgepäck verreisen könnt.

Grundsätzliche Kriterien bei der Koffer-Wahl

Ihr behaltet einen neuen Koffer im Idealfall einige Jahre. Es ist deshalb wichtig, dass Ihr den für euch passenden kauft. Nichts ärgert einen mehr, wenn z.B. beim nächsten Urlaub ein zu großes Handgepäck beim Check-In Strafgebühren verursacht oder der Trolley zu klein für die erworbenen Souvenirs ist.
Über die folgenden Punkte solltet Ihr euch vor dem Erwerb Gedanken macht.

Koffergröße

Die Größe eures neuen Gepäckstücks ist wahrscheinlich eines der wichtigsten Kriterien. Ihr solltet euch dabei vorher fragen, wofür Ihr den Koffer in Zukunft benötigen werdet. Für größere Urlaubsreisen, die ein paar Tage oder Wochen dauern, solltet Ihr euch große Gepäckstücke ansehen. Für kleinere Wochenendausflüge oder kurze Business-Trips reicht meistens ein Trolley mittlerer Größe. Schließlich gibt es noch kleine Reisekoffer, die Ihr als Handgepäck bei Flugreisen nutzen könnt.

Bei den verschiedenen Kofferherstellern gibt es keine einheitliche Regeln, was „groß“, „mittel“ oder „klein“ ist. Als grundlegende Richtlinie könnt Ihr euch jedoch merken, dass ein Koffer als groß gilt, wenn er mindestens eine Höhe von 70-75 cm erreicht. Mittleres Gepäck hat meistens eine Höhe von 60-69 cm und kleines ca. 50-59 cm.

Noch mehr Informationen zu den Koffergrößen findet ihr hier.

Aufpassen bei der Größe des Bordgepäcks

Solltet Ihr den Koffer als Handgepäck nutzen wollen, achtet auf die Vorgaben eurer Fluglinie. Jede Airline hat nämlich ihre eigenen Vorstellungen, was als Bordgepäck gilt und die Maße werden genauestens kontrolliert. Gerade ein bis zum Bersten gefüllter Trolley kann die Vorgaben überschreiten, obwohl er leer diese erfüllt hätte. Weitere Infos zu den Handgepäck-Maßen haben wir bereits in einem früheren Artikel behandelt.

Das Lufthansa-Maß beim Freigepäck

Nicht nur beim Bordgepäck müsst Ihr auf die Maße achten. Fliegt Ihr mit der Lufthansa, ist auch euer Freigepäck seit Juni 2012 einer Regelung unterworfen. Dieser darf in der Summe von Länge, Breite und Höhe nicht größer sein als 158 cm. Schon bei einem Zentimeter mehr sind hohe Zusatzgebühren fällig.

Drei Saxoline Stripes Koffer in verschiedenen Größen

Gewicht

Das Gewicht eines Reisekoffers ist nicht nur wichtig, wenn Ihr den Koffer später tragen müsst, sondern auch, wenn Ihr viel per Flugzeug unterwegs seid.
Hierbei solltet Ihr auf ein geringes Eigengewicht achten, denn dadurch bleibt euch logischerweise mehr Spielraum beim Gewicht des Inhalts. Das Eigengewicht wird hierbei nicht nur durch die Koffergröße beeinflusst, sondern auch von dem verwendeten Material. In der Regel sind hierbei Hartschalen-Trolleys etwas schwerer als Weichgepäck.
Wer Wert auf eine gewisse Innenausstattung bei seinem Reisekoffer legt, der sollte beachten, dass bei leichten Koffern dort meistens gespart wird, z.B. weniger Kleiderfächer oder ein Extra-Schuhfach.

Bei Freigepäck gilt je nach Fluglinie und gebuchter Klasse ein maximales Gewicht von 23 bzw. 32 kg, bei Handgepäck ist die Richtlinie bei 8-10 kg.

Um auf Nummer sicher zu gehen, ob Ihr den Koffer nicht überladen habt, geben wir euch den Rat, diesen nach dem Packen zu wiegen. Entweder benutzt Ihr eine spezielle Kofferwaage oder eine gewöhnliche Personenwaage (wobei eine Kofferwaage natürlich genauere Werte liefern kann ;)).

Kofferwaage von Wenger

Volumen

Das Volumen eines Koffers ist insofern bei der Koffer-Wahl wichtig, da ein größeres Volumen bedeutet, dass Ihr mehr Platz für eure Kleidung habt. (Wobei Ihr dann später auf das Gewicht acht geben solltet (s.o.)).
Ein Tipp von uns, wie Ihr das richtige Volumen für euch ermitteln könnt: Holt aus eurem Kleiderschrank die Sachen, welche Ihr auf einen Urlaub mitnehmen würdet und legt sie zu einem Stapel zusammen, so dass man diesen theoretisch „gleich“ in einen Koffer packen könnte.
Messt nun die Höhe, die Breite und die Länge eures Kleiderstapels und berechnet das Volumen. Die Formel dazu lautet: (Höhe in cm* Breite in cm* Länge in cm)/1000. Mit dem Ergebnis wisst Ihr, wieviel Liter Ihr mindestens für euer Gepäck benötigt.
Bitte beachtet, dass die allgemeinen Größenangaben eines Trolleys meistens auch die Rollen, Griffe und Gestänge beinhalten und deshalb nicht zum Berechnen des Volumens genommen werden sollten. Achtet besser auf die Volumenangaben in der Artikelbeschreibung oder fragt direkt beim Verkäufer nach.

Zwischen-Zusammenfassung

  • Größe:
    • Vielreisende / Lange Reisen: Große Koffer (ab ca. 70 cm)
    • Kurze Business-Trips/ Wochenendausflüge: Mittlere Koffer (ab ca. 60 cm)
    • Handgepäck / Kurz-Trips: Kleine Koffer (ab ca. 50 cm)
    • Richtlinie bzw. Empfehlung bei der Größe des Handgepäcks: 55x40x20 cm
    • Jede Fluglinie hat eigene Größenvorgaben beim Bordgepäck!
    • Freigepäck-Maß bei der Lufthansa: Höhe+Breite+Länge kleiner gleich 158 cm
  • Gewicht:
    • Abhängig von Größe, Accessoires, Material und Innenausstattung
    • Freigepäck (je nach Fluglinie und Klasse): ca. 23-32 kg pro Gepäck
    • Handgepäck (je nach Fluglinie und Klasse): ca. 8-10 kg pro Stück
  • Volumen
    • Berechnung des Volumens in Litern: (Höhe*Breite*Tiefe)/1000
    • Meistens ist eine angegebene Koffergröße das Außenmaß des gesamten Koffers, deshalb nicht geeignet für Volumenberechnung des Innenraums

Hart- oder Weichgepäck?

Hartgepäck bedeutet, dass die Kofferschalen aus „harten“ Kunststoffen hergestellt sind. Die Materialien ABS und Polycarbonat sind bei den Reisekoffern am meisten verbreitet. Koffer, die aus Aluminium hergestellt worden sind, fallen ebenfalls in die Kategorie Hartgepäck.

Im Gegensatz dazu steht das Weichgepäck. Dieses kann aus verschiedenen flexibleren Materialien produziert sein: Nylon, Canvas, Polyamid, Polyester oder Leder, um nur einige zu nennen.

Der offensichtliche Vorteil bei Hartschalen-Gepäck ist, dass dieses besonders robust ist. Weichgepäck ist hingegen flexibler, was bedeutet, dass Ihr mehr Inhalt in den Koffer packen könnt. Bei der Pflege ist Weichgepäck eher schwerer sauber zu bekommen, da hier der Dreck sich „im Stoff“ befindet. Bei Hartschale lässt sich Schmutz relativ leicht abwischen. Nachteil sind hier aber Kratzer, welche je nach verwendetem Material und Handhabung entstehen können.

Das Thema Gewicht spielt bei den beiden Arten keine große Rolle mehr, da durch neue Kunststoffe Hartgepäck nur geringfügig mehr wiegt als Weichgepäck.

Ein Mix aus beiden Materialien ist der Semi-Hartschalenkoffer. Diese Hybriden werden zu einem Großteil aus „weichen“ Materialien hergestellt, Ecken und Kanten bestehen aber aus robusten Kunststoffen.

Hartschale und Weichgepäck von Benetton

Zwei oder vier Rollen?

Ob Ihr zwei oder vier Rollen bevorzugt, ist eine Geschmacksfrage: Reisekoffer mit zwei Rollen lassen sich leicht hinter euch herziehen und Ihr könnt sie überall stehen lassen. Lasst Ihr euren Vier-Roller an einer unebenen Stelle, wie einem steilen Hügel, stehen, rollt er euch davon ;-).

Koffer mit vier Rollen, sogenannte „Spinner“ (vom Englischen to spin = drehen), sind geeignet, wenn Ihr den Koffer flexibel handhaben müsst, zum Beispiel auf dem Flughafen, im Zug oder in engen Gängen. Die doppelte Anzahl an Laufrädern sorgt dafür, dass sich der Koffer leicht drehen und schieben lässt, ohne dass Ihr ihn hoch heben müsst.

Habt Ihr euch für eine Rollen-Variante und für eine Koffer-Serie entschieden, beachtet zusätzlich die Größe eures Wunschkoffers. Bei einigen Serien ist der kleinste Koffer (in Handgepäck-Größe) ein Zwei-Roller, wohingegen die größeren Modelle vier Rollen besitzen.

Zusätzlicher Hinweis: Plastikrollen sind im allgemeinen etwas lauter als gummierte Rollen.

Vier Rollen an einem Koffer

Gestänge

Das Gestänge, also der „Griff“, soll dafür sorgen, dass Ihr euren Trolley hinter euch herziehen könnt. Es gibt Einfach- und Doppelgestänge. Achtet auf die Länge des Gestänges, denn wenn es zu kurz für eure Körpergröße ist, habt ihr den Koffer ständig in euren Haken.

Beim Doppelgestänge ist der Handgriff mit zwei Stangen verbunden, bei einem Einfachgestänge ist es dann nur eine Stange. Bessere Stabilität bieten euch deshalb Doppelgestänge, allerdings ist dies eine allgemeine Aussage, da je nach Qualität des Koffers auch ein Einfachgestänge stabiler sein kann als ein Zwillingsgestänge.

Die Gestänge lassen sich in den meisten Fällen komplett „in“ den Koffer schieben. Ihr könnt an einem ausgezogenen Gestänge eine Tasche beziehungsweise einen Kulturbeutel befestigen. Viele Taschen haben Extra-Schlaufen an der Rückseite, mit denen diese auf das Gestänge aufgesteckt werden können.

Doppelgestänge mit Aktentasche

Zwischen-Zusammenfassung

  • Hart- oder Weichgepäck:
    • Hartschale: Robust, leicht zu reinigen, kratzeranfällig
    • Weichgepäck: Flexibel, schwerer zu säubern (im Vergleich zu Hartschale), leichter
  • Rollen:
    • Zwei Rollen: Rollt nicht so leicht weg
    • Vier Rollen: Lässt sich leicht in eine andere Richtung schieben, muss nicht extra von euch hoch gehoben werden, geeignet für enge Passagen
  • Gestänge
    • Doppelgestänge haben zwei mit dem Griff verbundene Stangen, Einfachgestänge haben nur eine Stange
    • Doppelgestänge sind stabiler als Einfachgestänge
    • Am ausgezogenen Gestänge könnt Ihr eine Tasche befestigen

Bring Farbe in dein Leben

Spätestens wenn Ihr auf dem Flughafen euer Gepäck suchen müsst, seid Ihr froh, wenn euer Koffer sich von den anderen abhebt.
Hat euer Reisetrolley eine weit verbreitete Farbe, wie z.B. rot oder blau, können individuelle Aufkleber oder bunte Kofferanhänger helfen.
Wir müssen allerdings anmerken, dass Kofferanhänger beim Flughafenbetrieb verloren gehen können, z.B. wenn der Anhänger auf dem Rollband hängt und abreißt.

Auffälliger sind Farben, welche nicht stark verbreitet sind: Orange, grün oder bunt. Alternativ könnt Ihr euch auch ein auffallendes Motiv bzw. Design aussuchen. Die Koffer von Saxoline sind beispielsweise alle sehr farbenfroh gestaltet.

Seid Ihr geschäftlich mit eurem Koffer unterwegs? Überlegt euch, ob euer Trolley zu eurem Business-Outfit passen soll.
Geschäftskoffer“ sollten allgemein schlicht und seriös wirken. Greift zu einem schwarzen oder grauen Koffer. Möchtet Ihr euch trotzdem abheben, empfehlen wir einen Trolley aus Aluminium oder eine Ledertasche.
Bei einem robusten Aluminiumkoffer habt Ihr den Vorteil, dass Hemden nicht so leicht zerknittern können, wie es bei Weichgepäck passieren kann. Vorausgesetzt, dass die Hemden richtig im Trolley verpackt worden sind ;).

Unser letzter Tipp bei der Farbwahl: Gefällt euch die Farbe, schlagt zu! Euer Geschmack hat das Schlusswort!

Verschiedene Designs / Farben bei Koffern

Koffer sichern – aber richtig!

Geht es mit dem Koffer in die USA? Achtet darauf, dass euer Trolley ein
TSA-Schloss besitzt. Falls nicht, könnt Ihr euch einen separaten Verschluss oder einen TSA-Koffergurt besorgen.
TSA-Schlösser sind spezielle Schlösser, welche von der Flugsicherheit TSA problemlos mit einem Universalschlüssel geöffnet und durchsucht werden können. Habt Ihr nur ein gewöhnliches Schloss, wird die US-Behörde bei einer Untersuchung euer Gepäckstück kurzerhand aufbrechen.
Eine vorherige Info oder eine Entschädigung erhaltet Ihr dafür nicht.

Transportiert Ihr nichts wichtiges oder wertvolles im Gepäck, könntet Ihr eure Reisekoffer unverschlossen lassen.
Wir raten euch aber eure Koffer immer zusätzlich zu verschließen, um euch vor bösen Überraschungen zu schützen. Selbst wenn Ihr nicht kontrolliert werdet oder das Gepäck gestohlen wird, die Gefahr, dass euer Reisegepäck sich öffnet und den Inhalt verstreut ist durchaus ernst zu nehmen. Benutzt z.B. einen alten Hosengürtel oder Kabelbinder, um euren Reisetrolley abzusichern.

Einige Flughäfen, z.B. in Düsseldorf, bieten den kostenpflichtigen Service an, eure Reisekoffer maschinell mit Folie zu umwickeln. Damit wird auch die Hartschale vor Kratzern geschützt.

Koffergurt, Zahlenschloss und integriertes Schloss

Zwischen-Zusammenfassung

  • Farbe / Design
    • Gepäck sollte sich abheben, damit Ihr es schnell finden könnt
    • Kofferanhänger oder -aufkleber geben den individuellen Touch
    • Ungewöhnliche Farben oder Motive heben den Koffer hervor
    • Geschäftlicher Trolley: Schlichte Farben oder alternativ Leder oder Aluminium
  • Schloss
    • Bei Flügen in die USA solltet Ihr einen TSA-Verschluss am Koffer haben
    • Alternativ zu Schlössern gibt es auch spezielle Koffergurte
    • Kabelbinder oder Hosengürtel können hilfreich sein, wenn Ihr auf ein Schloss verzichtet wollt

Extras bei der Ausstattung

Je nach künftigem Einsatzzweck bzw. Inhalt eures Reisekoffers könnt Ihr darauf achten, ob euer Wunschgepäck gewisse Ausstattungen bietet.
Einige Koffer und viele Umhängetaschen bieten ein Extra-Fach für Laptops an, welches zusätzlich gepolstert ist, um das Gerät zu schützen. Reist Ihr ohne Laptop, könnt Ihr das Fach z.B. für Bücher & Zeitschriften nutzen.
Eine Dehnungsfalte als Extra bedeutet, dass Ihr euren Trolley besser schließen könnt, falls dieser sehr gefüllt wird. Durch eine Dehnungsfalte habt Ihr mehr „Luft“ beim Schließen des Reißverschlusses, da dadurch eine gewisse Toleranz zwischen Deckel und dem restlichen Gepäckstück entsteht.
Schuhfächer können nützlich sein, wenn Ihr euer zusätzliches Paar nicht in eine Extra-Tasche im Koffer einpacken wollt.
Schließlich sind Trennwände sinnvoll, wenn Ihr euch den Koffer mit einer weiteren Person teilt. Ihr erspart euch durch die getrennte Kleidung das Aussortieren. Selbst wenn Ihr den Trolley allein nutzt, könnt Ihr damit gewisse Inhalte voneinander trennen, wie z.B. Hemden für Geschäftsreisen und bequemere Freizeit-Kleidung.

Hersteller oder No-Name

Kommen wir zur Gretchenfrage beim Koffer-Kauf: Marke oder No-Name?
Gerade in der Urlaubssaison scheint gefühlt jeder Discounter wieder Reisegepäck im Angebot zu haben. Die meiste Zeit handelt es sich dabei um No-Name-Produkte und diese sind günstig zu haben.
Günstig heißt nicht automatisch, dass es schlecht sein muss. Einige Marken haben auch günstige Produkte im Sortiment, wie beispielsweise die Portofino-Serie bei travelite.
Bei No-Name-Koffern ist trotzdem meist die Verarbeitung schlechter, was dazu führt, dass diese nach ein paar Reisen beschädigt sind. Aufgrund des günstigen Einkaufs lohnt sich hier meistens nicht der Aufwand einer Reparatur. Bei einem Markenkoffer habt Ihr allerdings häufig eine längere Garantieleistung, wodurch sich eine Reparatur auch lohnt. Viele Hersteller führen die Reparatur im eigenen Unternehmen durch, nachdem die Koffer von den Händlern bzw. Kunden eingeschickt wurden.
Als Verkäufer raten wir euch natürlich zu Markenkoffern, da diese erfahrungsgemäß die bessere Qualität bieten. Ob es allerdings für euch sinnvoll ist, wenn Ihr sehr selten verreist, einen „teureren“ Koffer zu kaufen, müsst Ihr selbst entscheiden.

Andere Meinungen einholen

Ihr habt euch unsere Tipps durchgelesen, aber seid euch noch nicht sicher, für welchen Reisekoffer Ihr euch entscheiden sollt? Sucht nach weiteren Meinungen. Die erste Anlaufstelle sind häufig eure Familie, Freunde und Bekannte. Fragt sie nach Ihren Empfehlungen.
Als weiteren Schritt könnt Ihr im Internet nach Bewertungen oder Koffer-Tests suchen.
Seid Ihr bereits auf der Shop-Seite, dann könnt Ihr nachschauen, ob es eine Kunden- bzw. Beratungs-Hotline gibt. (Hier solltet Ihr darauf achten, ob Bürozeiten angegeben werden. Uns ist bisher kein Onlineshop mit 24-Stunden/7-Tage-Hotline bekannt ;-)).
Der Koffermarkt bieten übrigens auch eine Beratungs-Hotline an. Unter der Telefonnummer +49 5459 9339 830 sind wir von Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr und am Freitag bis 13:00 Uhr zu erreichen.

Zusammenfassung

  • Größe
    • Längere Reisen (ab einer Woche): Große Koffer (ab ca. 70 cm)
    • Kurze Business-Trips/ Wochenendausflüge (bis zu einer Woche): Mittlere Koffer (ab ca. 60 cm)
    • Handgepäck / Kurz-Trips: Kleine Koffer (ab ca. 50 cm)
    • Richtlinie bzw. Empfehlung bei der Größe des Handgepäcks für Airlines: 55x40x20 cm
    • Vorgaben der Fluglinien bei Hand- und Freigepäck beachten!
  • Gewicht
    • Abhängig von Größe, Accessoires, Material und Innenausstattung
    • Freigepäck (je nach Fluglinie und Klasse): ca. 23-32 kg pro Gepäck
    • Handgepäck (je nach Fluglinie und Klasse): ca. 8-10 kg pro Stück
  • Volumen
    • Berechnung des Volumens in Litern: (Höhe*Breite*Tiefe)/1000
    • Meistens ist eine angegebene Koffergröße das Außenmaß des gesamten Koffers, deshalb nicht geeignet für Volumenberechnung des Innenraums
  • Hart- oder Weichgepäck
    • Hartschale: Robust, leicht zu reinigen, kratzeranfällig
    • Weichgepäck: Flexibel, schwerer zu säubern (im Vergleich zu Hartschale), leichter
  • Rollen
    • Zwei Rollen: Rollt nicht so leicht weg
    • Vier Rollen: Lässt sich leicht in eine andere Richtung schieben, muss nicht extra von euch hoch gehoben werden, geeignet für enge Passagen
  • Gestänge
    • Doppelgestänge haben zwei mit dem Griff verbundene Stangen, Einfachgestänge haben nur eine Stange
    • Doppelgestänge sind stabiler als Einfachgestänge
    • Am ausgezogenen Gestänge könnt Ihr eine Tasche befestigen
  • Farbe / Design
    • Gepäck sollte sich abheben, damit Ihr es schnell finden könnt
    • Kofferanhänger oder -aufkleber geben den individuellen Touch
    • Ungewöhnliche Farben oder Motive heben den Koffer hervor
    • Geschäftlicher Trolley: Schlichte Farben oder alternativ Leder oder Aluminium
  • Schloss
    • Bei Flügen in die USA solltet Ihr einen TSA-Verschluss am Koffer haben
    • Alternativ zu Schlössern gibt es auch spezielle Koffergurte
    • Kabelbinder oder Hosengürtel können hilfreich sein, wenn Ihr auf ein Schloss verzichtet wollt
  • Extras bei der Ausstattung
    • Nachschauen, ob Extra-Ausstattungen, wie Trennwände, Schuhfächer und Laptop-Fächer für euch sinnvoll sind
    • Dehnungsfalten ermöglichen das leichtere Schließen des Trolleys, wenn er stark gepackt wurde
  • No-Name oder Marke
    • No-Name: Meistens preiswerter
    • Marken: Bessere Verarbeitung, längere Garantieleistung
    • Marken können auch günstig sein
  • Andere Meinungen einholen
    • Familie, Freunde und Bekannte nach Empfehlungen fragen
    • Im Internet nach Bewertungen und Tests suchen
    • Im Laden oder Onlineshop nach Beratungsmöglichkeiten erkundigen


Jetzt passendes Gepäck finden

Kommentare

  1. Heike Werder meint

    Na sowas, soviel Information erschlägt mich ja fast aber superinformativ und lehrreich, nur meine Entscheidung ist jetzt nicht leichter geworden

    • meint

      Freut uns zu hören. Vielleicht fällt deine Entscheidung ja leichter, wenn wir die restlichen Tipps veröffentlicht haben ;-).

  2. Jens meint

    Die Tipps sind super. Ich bin auch eindeutig für die Marke und habe jetzt keine Bedenken mehr, auch mehr an Geld auszugeben. Von der Qualität her lohnt es sich auf jeden Fall. Mein persönliches Fazit: ich hole mir einen dieser Koffer von Rimowa für einen entspannten Urlaub.
    Vielen Dank!

    Jens

  3. meint

    Sehr gut zusammengefaßt, Danke dafür!
    Habe mir vor kurzem in meinem Blog die gleiche Frage gestellt – die persönliche Wahl fiel auf den Hartschalenkoffer… :-)

  4. sofia meint

    So viele Informationen und das so schön dargestellt, einfach der Hammer !!

    Vielen Dank und macht weiter so !!

    Liebe Grüße,

    Sofia

  5. Koffer_champ meint

    Ganz klasse diese Seite, wir sind begeistert. Hat uns sehr geholfen bei der Entscheidung und bei der Kofferwahl unterstützt. Vielen Dank dafür.

    Immer nur weiter so!

    Liebe Grüße aus dem Westerwald

  6. Peter Plate meint

    Ist ja sehr informativ, aber die Gewichtsangaben der Lufthansa stimmen nicht ganz, 23 kg dürfen zwar mitgenommen werden, aber. KEIN Gepäckstüch darf mehr als 20kg wiegen! Wir hatten in Montreal das Vergnügen am Schalten schnell noch 5kg Gepäck umzupacken!
    Die Empfehlung fehlt hier: Es macht für Flugreisen keinen Sinn sehr große Koffer anzuschaffen, die nachher über 20kg wiegen! Besser ist es von vornherein eine Nummer kleiner zu wählen, damit das nicht passiert !

    • Christian meint

      Hallo Peter,

      sowas ist natürlich ärgerlich, allerdings gilt offiziell laut den aktuellen Angaben auf der Lufthansa-Seite, dass die Gewichtsgrenze beim Freigepäck bei 23kg liegt (siehe http://www.lufthansa.com/de/de/Freigepaeck-Regeln). Diese Angabe ist meines Erachtens auch unmissverständlich. Die Frage, warum in Montreal bei euch dann nur noch 20kg zulässig waren, wäre für mich auf jeden Fall eine Diskussion mit der Lufthansa wert.

      Zur Größenempfehlung: Ein großer Koffer bietet nicht nur den Vorteil, mehr Gewicht mitzunehmen, sondern insbesondere auch mehr Volumen. Am Ende empfiehlt es sich aber immer, den Koffer zu wiegen um sicher zu sein, die vorgegebene Gewichtsgrenze nicht zu überschreiten.

      Viele Grüße,
      Dein Koffermarkt-Team

  7. Daidi meint

    Wow, also dass ist wirklich der ausführlichste Guide zum Thema Koffer den ich jemals gelesen habe. Super Arbeit, damit finde ich sicher auch ein neues passendes Modell für mich.

    Danke dafür und liebe Grüße

    • Susanne meint

      Guten Tag,

      ich nehme an, Sie verreisen mit dem Flugzeug?

      Das Maximalgewicht darf pro Koffer 23 kg nicht überschreiten.
      Bei 23 kg könnten Sie bspw. einen großen oder mittleren Koffer mitnehmen.

      Entscheidend ist dabei auch das sog. Gurtmaß (Länge + Tiefe + Höhe des Koffers). Dieses darf i.d.R. nicht größer als 158 cm sein.
      Bitte beachten Sie, dass dieses je Airline unterschiedlich sein kann. Am Besten informieren Sie sich direkt bei der Fluggesellschaft.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen?

      Viele Grüße
      Susanne

  8. Adrian W. meint

    Vielen Dank für diesen mehr als ausführlichen Beitrag!

    Ich stehe kurz vor einem einem work&travel (Australien) und ihr habt mir sehr bei der Wahl der Größe des Koffers geholfen. Darauf hin habe ich mir ein Titan Prior in der 77cm Ausführung anstatt der 69cm Ausführung „gegönnt“.

    ( Da ich mir drüben sehr schnell eine Auto kaufen werde kommt für mich backpacken nicht in Frage, daher die Koffer-Recherche.)

    Vielen Dank nochmal.

    • Susanne meint

      Hallo Adrian,

      toll, dass dir der Beitrag geholfen hat.

      Einen tollen Aufenthalt in Australien wünscht dir
      Susanne vom Koffermarkt.com Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.