Abschlussprüfung bestanden

Hallo Leute,
ich habe es tatsächlich geschafft und meine Abschlussprüfung bestanden!!!
Da ich die letzten Wochen so viel zu tun hatte, kann ich euch erst jetzt davon berichten. Sorry dafür.

Die schriftliche Abschlussprüfung

Am 2. Mai begann alles mit dem ersten Teil der schriftlichen Prüfung Geschäftsprozesse (GP).
Diese dauerte ganze 180 Minuten und es gab keine Pause.
Da die Prüfung bereits um acht Uhr begann haben ich und meine Klassenkameraden uns bereits um halb acht vorm Klassenraum in der Kaufmännischen Schule in Ibbenbüren getroffen. Wir waren alle ziemlich nervös.
Unsere Aufsichtsperson traf dann um Viertel vor acht ein und wir suchten uns unsere Plätze in dem riesigen Klassenraum.

Zuerst wurde die Anwesenheitsliste abgehakt und die Etuis kontrolliert. Danach erst gab es die Umschläge, wo die Abschlussprüfung drin war.
Ich muss euch sagen, selbst wenn man vorher viele Prüfungen zum Üben gemacht hat, seine eigene zu bekommen ist nochmal was ganz anderes.

Bevor wir nun aber mit den Aufgaben beginnen konnten, musste die Kopfleiste der Prüfung mit Name und Prüflingsnummer ausgefüllt werden. Um Punkt acht Uhr ging es dann aber auch mit den Aufgaben los und es war schon ziemlich anstrengend so viele Aufgaben zu bearbeiten.

Die Prüfung teilte sich in vier Hauptbereiche:

  • Marketing und Absatz
  • Leistungserstellung
  • Beschaffung
  • Personal

Um 11 Uhr waren wir dann endlich fertig und konnten nach Hause.

An dem Tag habe ich dann nicht mehr viel getan, außer mich noch ein wenig auf den zweiten Teil der Prüfung am Folgetag vorzubereiten und früh schlafen zu gehen.

Prüfung Teil 2

Am 3. Mai stand nun der letzte Teil der schriftlichen Abschlussprüfung bevor.

Wirtschafts- und Sozialkunde (WSP) und Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (S & K).

Da diese erst um 14 Uhr war, konnte man noch schön ausschlafen… so bis vielleicht neun Uhr, weil einen dann bereits wieder die innere Anspannung gepackt hatte und man sich noch ein wenig die Unterlagen angeguckt hat.

Um halb zwei bin ich dann zur Schule gefahren.
Auch hier wieder dasselbe Prozedere wie schon am Tag davor. Anwesenheitsliste abhaken und Etuis kontrollieren.
Da es an diesem Tag Prüfungsteile gab wurden wir vorab noch darauf aufmerksam gemacht, dass wir den zweiten Bogen erst nach Erlaubnis aus dem Umschlag nehmen dürfen.

Zuerst war nämlich 60 Minuten WSP an der Reihe und erst danach 90 Minuten S & K.

Ich kann euch sagen, ich war so froh als ich den zweiten Bogen abgeben und mit meinen Klassenkameraden feiern gehen konnte. :-)

Zusammenfassend kann man über die schriftliche Prüfung sagen, dass sie nicht schwerer oder leichter war als die anderen die Jahre zuvor. Man sollte bloß wirklich rechtzeitig anfangen zu lernen und dann klappt das schon.

Leider hieß es nach dem dritten Mai nun ca. vier Wochen auf die Ergebnisse warten. (Es war schrecklich!)

Ende Mai trudelte dann endlich der Brief ein und ich war echt zufrieden. Alles bestanden. :-) *Happy*

Gleichzeitig lag dem Brief ein Schreiben für meine mündliche Prüfung bei. Diese war dann am 16.06.2016 in Münster.

Meine mündliche Prüfung

Mein Thema dafür war die Planung, Fertigung und Freigabe eines Musterkoffers zur Produktionsvorlage.

Klingt komplizierter als es ist. Da bwh Koffer sich auf Spezialkoffer spezialisiert hat, muss vor einer neuen und noch nie gefertigten Serienproduktion zuerst ein Prototyp (Musterkoffer) erstellt werden.
Zusätzlich zu meiner Präsentation haben mir meine Kollegen einen eigenen Koffer für die Prüfung gebaut. *stolz*

Am 16. Juni bin ich dann zusammen mit meinem Vater nach Münster zur RWE gefahren. (Alleine fahren wäre nicht möglich gewesen, da ich echt nervös war)

Warum RWE und nicht IHK fragt ihr euch jetzt bestimmt. Das liegt daran, dass die IHK nicht genügend Kapazität hat und daher Räume anmietet.

Meine Prüfung begann um 11:05 Uhr aber vorher hatte ich noch 15 Minuten Rüstzeit und konnte den Beamer und den Laptop anschließen und alles soweit vorbereiten.

Dann ging es los! Zuerst konnte ich meine 15-minütige Präsentation halten und im Anschluss wurden dann Fragen sowohl zu meiner Präsentation als auch zu allgemeinen Kaufmännischen Dingen gestellt.

Jetzt aber bloß keine Bange, es ist kein stilles Frage–Antwort-Spiel, sondern ein Gespräch.
Wenn man etwas nicht sofort weiß, wird einem geholfen und die Prüfer sind daran interessiert, dass man die Prüfung besteht. ;-)

Nach insgesamt einer halben Stunde war ich dann fertig und musste eine kurzen Moment draußen warten, damit die Prüfer sich beraten konnten.

Danach wurde ich wieder hinein gerufen und bekam mein Ergebnis.

Für die Präsentation habe ich 30/ 30 Punkten erhalten und für das Fachgespräch 92/ 100 Punkten.

In der Summe machte das dann 94%, also die Note „Sehr Gut“ !!!

Ich war richtig happy und konnte es erst gar nicht glauben. Zusammen mit den schriftlichen Noten ergibt das dann 76% also ein glattes „Befriedigend“. Ich bin damit wirklich zufrieden.

Ja und somit ist meine Ausbildung auch schon beendet.

Am 5.07.2016 findet noch eine offizielle Entlassfeier in der Schule statt, wo wir dann auch unsere Schulzeugnisse erhalten.

Bis dahin alles Liebe und Gute

Eure nun nicht mehr Azubi Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.