Meine Ausbildung nach einem Jahr

Hallo Leute,

es ist schon fast ein Jahr her , dass ich hier in diesen Blog geschrieben habe.

Durch die Schule habe ich leider nicht mehr die Zeit gefunden. Das wird sich hoffentlich ab jetzt ändern.

Aber der Reihe nach. Ich versuche mal an meinen letzten Blogartikel anzuknüpfen und Euch der Reihe nach zu erzählen, was alles so passiert ist.

In der Versandabteilung

Bis April 2014 war ich in der Auftragserfassung bzw. dem Versand eingesetzt und habe mich dort um das Verschicken von Auftragsbestätigungen gekümmert, Lieferscheine geschrieben und viele weitere kaufmännische Tätigkeiten übernommen.

Es hat Spaß gemacht und ich habe dort schon einen tollen ersten Einblick in den Bereichen Aufträge annehmen, die Bestellungen eines Kunden richtig bearbeiten sowie auch das richtige Versenden von Waren bekommen.

Ab Mai ging es dann in den Einkauf. Ich freute mich, dass ich nun eine neue Abteilung kennen lernen durfte. Alle haben mich nett empfangen und ich wurde gut in erste Tätigkeiten eingearbeitet.

Ein besonderes Highlight für mich war mein eigenes Telefon. Nun konnten mich alle aus der Firma direkt erreichen. Doch es hieß auch, dass ich von nun an mit Lieferanten telefonieren musste / durfte. Am Anfang war ich ziemlich nervös, aber nach den erst 2- 3 Telefonaten wurde ich ruhiger. Es wird einem nicht der Kopf abgerissen, wenn man mal etwas nicht sofort weiß. ;)

Jetzt wollt Ihr aber bestimmt genau wissen, was so meine Tätigkeiten im Einkauf sind.

Diese sind recht abwechslungsreich und auf ihre Art interessant.

Ich schreibe Bestellungen an Lieferanten, überprüfe Liefertermine oder prüfe Stücklisten.

Beim Prüfen der Stücklisten geht man so vor, dass man sich die die kompletten Materialien, die für beispielsweise einen Koffer benötigt werden. ansieht und dann in einer Verfügbarkeit prüft, ob die entsprechende Menge vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, muss das Material beim entsprechenden Lieferanten bestellt werden.

Des weiteren prüfe ich Auftragsbestätigungen. Das sind Dokumente, die uns der jeweilige Lieferant per Mail oder Fax zuschickt. Damit bestätigt er uns eine vorangegangene Bestellung von uns. Dabei ist es wichtig, auf den korrekten Liefertermin, den richtigen Preis und die passende Menge zu achten.

Mittlerweile passiert es auch schon, dass Mitarbeiter aus dem Unternehmen an mich bestimmte Fragen zu Bestellungen oder Materialien haben. Zusammen schaffen wir es auch meistens, die richtigen Antworten zu finden.

So, das war erst einmal eine kleine Zusammenfassung aus dem beruflichen Alltag.

Die Berufsschule

Auch in der Schule hat sich in dem einen Jahr eine Menge getan.

Wir sind mittlerweile als Klasse gut zusammengewachsen und auch mit den Lehrern kommen wir alle gut aus. ;) Die ersten Klausuren wurden geschrieben und im Sommer gab es dann auch schon mein erstes Zeugnis von der Berufsschule.

Danach hatten wir dann erst einmal 6 Wochen Sommerferien. (Die brauchten wir nach dem ganzen Schulstress aber auch). Mittendrin hatte ich dann noch drei Wochen Urlaub und es ging davon eine Woche in die „Sonne.“ Es war ein sehr schöner Urlaub und so konnte ich gut erholt wieder in den beruflichen Alltag starten.

Seit August bin ich nun auch nicht mehr das „ Küken“ auf der Arbeit, sondern bin im zweiten Lehrjahr. Inzwischen gibt es bei uns zwei neue Azubis. Eine ist im Bereich Industrie und die andere im Bereich Bürokommunikation tätig. Wir kommen alle gut klar und ich glaube, dass sie sich auch schon gut eingelebt haben.

Seit dem 22.08.2014 hat bei mir auch die Schule wieder angefangen. Glücklicherweise ging es erst mal recht entspannt los. Aber ich bin mir sicher, dass das nicht lange anhalten wird. Schließlich steht im Frühjahr 2015 schon meine Zwischenprüfung vor der Tür.

Aber wenn ich früh anfange, dafür zu lernen, wird das schon klappen. Ich halte Euch darüber auf dem Laufenden.

Seit ca. 2 Wochen bearbeiten wir in der Schule verschiedene Gesellschaftsformen, z.B. GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung), KG (Kommanditgesellschaft), OHG (offene Handelsgesellschaft) und noch ein paar mehr. Zusammen mit einer Klassenkameradin habe ich die GmbH als Referatprojekt bekommen.

So, damit wären wir auch erst einmal am Ende. Mehr gibt es aktuell nicht zu berichten. Aber ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.